Home
Aktuelles
Punk-in-MŘnchen
Produkte, Leistungen
Impressum / Kontakt
 



ACHTUNG: Ab jetzt jeden letzten Freitag im Monat:
M├╝nchenpunk-Treff im KOSCHINA'S
Schleißheimerstraße 125 (N├Ąhe Nordbad)
ab 20:00 Uhr open end
... mit Kicker, Billard, Darts u.a.
... mit Augustiner, Pogorausch u.a.
... mit Punk Mucke von DJ Tom Engel (Radio Lora)



Die Grundlage f├╝r das derzeitige Projekt – eine artgerechte Dokumentation der Punkbewegung in M├╝nchen – bildet die Arbeit f├╝r das Heft "Kruzefix", von dem seit 1996 insgesamt 17 Ausgaben erschienen. Dieses Heft, das der Wiederbelebung der M├╝nchner Punk- und Underground-Szene dienen sollte (und auch maßgeblich an deren Wiedererstarken beteiligt war...), verstand sich stets als antikommerzielle, unabh├Ąngige Do-it-yourself-Unternehmung. So wurde das Konzept entwickelt, die Finanzierung neben Einnahmen f├╝r Anzeigen auch durch selbstorganisierte Konzertveranstaltungen zum Erscheinen der jeweiligen Ausgabe zu sichern. Dem Heft wurde ab der dritten Nummer auch eine Vinyl-Single-Beilage (sp├Ąter CD) beigegeben, zu der die Bands, die auf dem Festival zu sehen waren, Songs beisteuerten. Aufgrund des Verst├Ąndnisses von Punk als vielseitige Gegenkultur war es ein großes Anliegen, der immer mehr um sich greifenden stupiden Konsumhaltung und gravierenden Volksverdummung durch die Massenmedien entgegenzuwirken und statt aktuellen Musik- und Szeneberichten wichtigere Themen aufzugreifen, die mit Gegengeschichte und Gegeninformation zu tun haben. So entwickelten sich Themen wie z.B. : "Frauen in der Geschichte des Punk", "Die Antifaschistische Skinheadbewegung", "Bairische Gegengeschichte", "Punk gegen Intoleranz", "Anarchismus". Das "Kruzefix" wurde immer einhellig als "wichtigstes s├╝ddeutsches Punk-Zine" bezeichnet. 

Um den Aktionsradius zu vergrößern, wurde 2001 die Agressive Noise Promotions OHG gegr├╝ndet: unabh├Ąngiges Musiklabel, Verlag, Organisation und Durchf├╝hrung von Veranstaltungen aller Art, Promotion, Produktion und Vertrieb von Tontr├Ągern, Schriften und Textilien und vieles mehr. Um besonders die regionale Szene zu unterst├╝tzen, die deutschlandweit stets mit Nichtbeachtung gestraft wird, wurden nicht nur zwei Sampler mit aktuellen M├╝nchner Punkbands veröffentlicht ("Punk Over Munich Vol. 1 + 2"), sondern auch mehrere andere Veröffentlichungen – teils auf Vinyl, teils auf CD – verwirklicht und zahlreiche Veranstaltungen durchgef├╝hrt. Insgesamt kann das Label bis heute auf 19 Veröffentlichungen zur├╝ckblicken. 

Schon im "Kruzefix" hatte es ├╝ber die ersten 10 Nummern hinweg eine kleine Dokumentation der fr├╝hen M├╝nchner Punkszene in Interview-Form gegeben, bei der die entsprechenden Protagonisten im Originalton zu Wort kamen. Die Idee, Ähnliches im größeren Rahmen als Buch zu veröffentlichen, konkretisierte sich weiter. Immer mehr kristallisierte sich auch heraus, daß es große Mengen wertvollen Archivmaterials gab (sowohl Bildmaterial in Form von Fotos und Film als auch Tonmaterial), das unbedingt verwertet werden sollte. Aufgrund der konsequent skeptischen anti-kommerziellen Haltung der Punkszene konnte das nur von "innen" heraus, auf Do-it-Yourself-Basis passieren. Im Juli 2003 fanden sich die Überbleibsel der fr├╝hen M├╝nchner Punk- und Untergrundszene zum ersten "Konstruktive Treffen" zum Punk-in-M├╝nchen Projekt zusammen, das seitdem monatlich stattfindet und dem Informationsaustausch, der Motivation und als fruchtbarer Boden f├╝r neue Ideen dient. Im Rahmenprogramm zu jedem Treffen (Film, Foto-Ausstellung, live Konzert, etc.) werden den Besuchern die Ergebnisse der Recherche vorgestellt, damit sich auch ein jeder der Beteiligten mit dem Projekt identifizieren kann. 

Bisher wurden ├╝ber 60 Interviews gef├╝hrt, Hunderte von Fotos, Flugbl├Ąttern und Schriften aus der Zeit von ca. 1975 – 1985 zusammengetragen und etliches Ton- und Filmmaterial zusammengestellt. Die Dokumentation umfaßt ein Buch, ein Filmprojekt, mehrere CD-Veröffentlichungen, eine Ausstellung und nat├╝rlich mehrere Konzertfestivals. Da Punk als Bewegung in M├╝nchen auch einen passenden politischen, kulturellen und sozialen N├Ąhrboden fand, streift das Projekt auch heftig die fr├╝heren hiesigen Gegenbewegungen und dient als vereinendes Element, das Projekte wie zum Beispiel den Trikont-Verlag, die Stadtzeitung Blatt, das Werkstattkino, das ehemalige Milbenzentrum, den Uni-Kindergarten u.a. unter einen Hut bringt. Es entwickelt sich eine sehr starke Eigendynamik, die hoffentlich auf allen Bereichen auch viele positive Nebenprodukte abwerfen wird.